Drachenfliegen

DRACHENFLIEGEN – IM ÜBERBLICK mit Shop

Hängegleiter sind Fluggeräte welche sich mit Motor oder Motorlos durch Gewichtsverlagerungen steuern lassen und sind leicht genug um bei Start und Landung vom Piloten getragen werden können.Ab den 90er Jahren gingen die Konstruktionen mehr und mehr zu Hängegleitern mit starren Flügelflächen, auch Starrflügler genannt, welche in Sachen Sicherheit, Performance und Gewicht keine Wünsche offen lassen. Einordnen lassen sich Hängegleiter in der Rubrik der „Nurflügler“ und werden luftrechtlich der Sparte „Drachen“ zugeteilt.

Drachenfliegen- Der Flug

Geflogen wird vorzugsweise in der Nähe von Bergen, da eine gewisse Ausgangshöhe vor Beginn des Fluges vorhanden sein muss. Gestartet wird über eine Rampe, wobei der Pilot mit seinem Fluggerät die Rampe hinunterrennt bis die notwendige Geschwindigkeit erreicht ist, bei der Auftrieb an den Tragflächen anliegt. Um diese Anlaufgeschwindigkeit nicht zusätzlich zu strapazieren wird generell gegen den Wind gestartet, je nachdem wie stark der Wind ist verkürzt sich die Anlaufentfernung. Mithilfe von Aufwinden ( Hangaufwinde, Thermik ) lassen sich Flugzeiten von mehreren Stunden erreichen.

Je nach Wetterlage mal nur 10 Minuten, ein anderes mal sind es vielleicht 8 Stunden. Auch Streckenflüge über größere Distanzen und große Flughöhen lassen sich mit dem Drachen realisieren; Es wurden bereits Distanzen von über 700 KM und Höhen von über 5000 m geflogen. Die Regel sind Streckenflüge mit Entfernungen von 25 km – 300 km und Flugzeiten von1 bis 4 Stunden, bei angemessener Wetterlage.

Voraussetzungen für das Drachenfliegen

      • Allgemein

            • Mindestalter 14 Jahre
            • körperlich keine Einschränkungen
            • Versicherung
      • Theorieausbildung

            • Vermittlung von Grundkenntnissen über mindestens 5 Unterrichtsstunden in den Sachgebieten:
      • Luftrecht, Meteorologie, Technik, Verhalten in besonderen Fällen
      • die Theorieausbildung schließt mit einer Theorieprüfung ab
      • Praxisausbildung 

            • Start- Steuer- und Laufübungen im flachen Gelände nach Ermessen des Fluglehrers und anschließend mindestens 20 Alleinflüge mit einem Höhenunterschied von 40 – 100 Meter und Flugübungen gemäß Lehrplan unter Aufsicht und Anleitung eines Fluglehrers.
      • die Praxisausbildung schließt mit einer Praxisprüfung ab
      • Vorgeschriebene Praxis- Ausbildungsinhalte für das Drachenfliegen

      • Kennen lernen der Ausrüstung
      •  Laufübungen
      • Steuerungsübungen
      • Landeübungen
      • Start
      • Abflug
      • Flüge mit geringem Bodenabstand
      • Geradeausflug
      • Kurvenflug
      • Geschwindigkeitsregulierung
      • Flüge mit größerem Bodenabstand
      • Landung

ALLGEMEINES ZUM DRACHENFLIEGEN

Die Gültigkeit des Lehrplanes in der jeweils aktuellen Fassung erstreckt sich auf alle vom DHV für die Hängegleiterausbildung registrierten Ausbildungsbetriebe, unabhängig davon in welchem Land die Ausbildung stattfindet.

Theorie

In der theoretischen Ausbildung sind folgende Ausbildungsinhalte:

            • die Grundausbildung
            • die beschränkte Lizenz, A-Lizenz
            • die unbeschränkte Lizenz, B-Lizenz
            • die Einweisung zur zusätzlichen Startart Hangstart
            • die Einweisung zur zusätzlichen Startart Windenschleppstart
            • die Einweisung zur zusätzlichen Startart UL- Schleppstart

Praxis

Die praktische Ausbildung beim Drachenfliegen enthält folgende Ausbildungsinhalte:

Grundausbildung

Unter Anleitung und Aufsicht eines Fluglehrers Vorbereitungs-, Start-, Steuer- und Landeübungen nach Ermessen des Fluglehrers, bis zur sicheren Beherrschung des Hängegleiters am Boden.

Anschließend Start- und Abflugübungen im Hangstart-Übungsgelände sowie mindestens 20 Alleinflüge mit mehr als 30 m Höhenunterschied zwischen Start- und Landeplatz mit Start- und Landeverfahren und Flugübungen gemäß Lehrplan im Übungsgelände unter Anleitung und Aufsicht eines Fluglehrers.

Wie alles begann – es ging früh los

Es begann mit einem von der NASA von dem Aerodynamiker Francis Rogallo entwickeltem zusammenklappbaren Flügel, welcher die Rückkehr von Raketen zur Erde übernahm.

Der Flügel bestand lediglich aus einem flexiblen Segel, welches durch den Fahrtwind wirksam gebremst wurde.

1961 – Der erste Drachenflieger

Richtig los mit dem Drachenfliegen ging es schließlich ab dem Jahre 1961, in dem der Amerikaner Barry Hill Palmer einen Flügel aus Bambus und Cellophan bastelte.

Schnell wuchs die Anzahl der Fluginteressierten und der Drachenflug etablierte sich zunehmends.

1965 – Weiter gings mit dem Drachenfliegen in Hessen

Die Brüder Reinhold und Werner Schmidt aus Oberhessen konstruierten 1965 die ersten Rogallodrachen aus Bambus. 

Mit diesem absolvierten sie fernab der Öffentlichkeit Flüge rund um den Schliersee in Bayern.

1973 – Der Amerikaner in Deutschland

Er stürzte sich in einer spektakulären Art und Weise von der Zugspitze – die Rede ist von dem Kalifornier Mike Harker.

Dies führte zu reihenweise neuer Mitglieder und Medieninteresse für diese „neue“ Sportart. Es folgten Drachenflugschulen in Deutschland, seit 1976 eine Weltmeisterschaft ( eingeleitet durch Österreich ).

1980 – bis heute

Durch verbesserte Werkstoffe und ausgefeiltere Technik wurden die Geräte stetig leistungsfähiger.

Schon bald wurden sie mit einem Motor ausgestattet, um unabhängig von Thermik Höhe gewinnen zu können.

Lizenzen

Beschränkte Lizenz (A-Lizenz)

            • Die Lizenz zum Führen von Hängegleitern ist auf Flüge in der Umgebung des Fluggeländes beschränkt.

Unbeschränkte Lizenz (B-Lizenz)

            • Die Lizenz zum Führen von Hängegleitern gilt auch für Überlandflüge

Kosten – Im Überblick

            • Grundkurs: 800 €

                        • Aufzieh-, Lauf-, Steuerung- und Landeübungen, bis zur sicheren Beherrschung und anschließend mindestens 20 Flüge mit 40 – 100 m Höhendifferenz.
            • Höhenflugkurs: 1.000 €

                        • 40 betreute Höhenflüge durch einen Fluglehrer mittels Windenschleppstart mit anschließender Windenschleppstart-Berechtigung.
            • Die Überlandberechtigung: 600 

                        • Die flugtechnischen Anforderungen für Überlandflüge werden sicher beherrscht.